Dienstag, 18. Dezember 2012

Interview mit Boris Koch zu "Der Hobbit"

Jetzt gibt es mein Interview mit Boris Koch zu "Der Hobbit". Wenn ihr etwas von ihm lesen wollt, dann könnt  ihr ja noch bei meinem Gewinnspiel zu "Der Hobbit" mitmachen bei dem man noch Etwas von ihm gewinnen kann. Um am Gewinnspiel teilzunehmen, müsst ihr auf diesen Link klicken.


Wie war es für Sie eine Kurzgeschichte zum Thema "Tolkien" zu schreiben?

Das Thema war eigentlich „Wie sind sie zum ersten Mal auf den Hobbit gestoßen?“, und das habe ich genutzt, um ein wenig über meine Kindheit zu flunkern, oder auch ein wenig mehr …
Da Der Hobbit zu den prägendsten Lektüren meiner Kindheit gehörte, war das Schreiben der Erzählung ein reines Vergnügen und ein willkommener Anlass, wieder einmal in den Roman reinzulesen.

Welche Bücher haben Sie von J.R.R. Tolkien gelesen und wie fanden Sie diese?

Als Teenager habe ich so ziemlich alles gelesen, was damals auf Deutsch erhältlich war, selbst die Briefe vom Weihnachtsmann und die Bücher der verschollenen Geschichten. Auch den Atlas von Mittelerde habe ich mir gekauft. Als ich mit elf auf den Hobbit stieß, war ich komplett begeistert, einfach weggeblasen, und habe mir Der Herr der Ringe dringend zum zwölften Geburtstag gewünscht. Sehr, sehr dringend. Und ich bekam ihn, und damit lief Tolkien sogar Karl May den Rang ab …

Werden Sie sich den Kinofilm zu „Der Hobbit“ ansehen?

Sofern ich es ins Kino schaffe, bevor die Welt untergeht …

Haben Sie auch die Geschichten der (anderen?) Autoren gelesen?

Ich lese sie noch immer, und zwar häppchenweise in der U-Bahn oder zum Frühstück. Etwa zwei Drittel habe ich inzwischen gelesen.

Wie erklären Sie sich, dass „Der Hobbit“ nach all den Jahren immer noch so beliebt ist?

Es ist eine famose Geschichte, die Abenteuer und Humor verbindet, die spannend ist und zugleich charmant. Es ist eines dieser Bücher, auf die das heutzutage inflationär gebrauchte Schlagwort AllAge wirklich zutrifft, so wie auf Huckleberry Finn, Krabbat, Die Schatzinsel oder Der Krieg der Knöpfe. Ein Buch, das Eltern gern an ihre Kinder verschenken, weil sie sich daran erinnern, wie sie selbst die Geschichte von Bilbo, Gandalf und den Zwergen das erste Mal entdeckt haben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten