Donnerstag, 15. November 2012

Rezension zu "Das Bootshaus"


Rezension zu "Das Bootshaus" von Patrick McGinley

Die Idee

Das Buch hörte sich für mich schon Mal sehr spannend an. Vor allen Dingen ziemlich gruselig-genau so, wie ich es gerne mag. Auch, dass das Buch als Brief-Form geschrieben wurde fand ich sehr interessant und vor allen Dingen Mal etwas Neues! Leider wurde das im Buch nicht konsequent durchgezogen. Mindestens ab Seite 30 hatte man nicht mehr das Gefühl, dass das Buch als Brief verfasst wurde, was ich sehr Schade fand. Zudem wurde die eigentlich so geniale Idee, aus der man sehr viel hätte machen können nicht wirklich gut umgesetzt. Es passierte einfach viel zu wenig. Überraschende Wendepunkte fehlten einfach! Am Ende bleibt man zurück und fragt sich: Was war das jetzt? Ein Thriller sicher nicht! Und vor allen Dingen: Wo war hier bitte die Logik.                                                                                              
Schade.

Das Cover

Leider hat mich auch das Cover nicht wirklich überzeugt. Zum Einen haben wir die sehr langweilige Schriftart, bei der man merkt, dass man sich nicht viel Mühe gegeben hat.  Das Titelbild trifft die Geschichte eigentlich ziemlich gut, aber Fotos kommen im Moment (bei mir jedenfalls) bei einem Buchcover gar nicht an. Ein bisschen Nebel dazu, damit ein bisschen mystische Stimmung rüberkommt und dann noch diese Andeutung eines Mädchens. Leider, finde ich wirkt das, wie einfach drei Ebenen auf einander gepackt, ohne dass sich jemand wirklich viel Mühe dabei gegeben hätte.

Die Charaktere

Leider auch nicht wirklich besonders. Sie handeln vorhersehbar und wirken oft einfach oberflächlich. Ich persönlich konnte Alma irgendwann nicht mehr ertragen. Auch die „Verwandlung“ Almas hat man nicht wirklich gespürt.

Der Schreibstil

Der Schreibstil ist ein großer Plus-Punkt bei dem Buch. Man merkt, dass der Autor wirklich Etwas kann, die Idee seines Buches aber leider einfach nicht so gut war. Er beschreibt das Aussehen von Personen und Orte sehr schön, sodass man sich diese gut vorstellen kann, die Landschaftbeschreibungen aber nicht Überhand nehmen. Deswegen werde ich mir bestimmt noch Mal ein Buch des Autors zulegen, wenn mir die Idee gefällt…

Fazit

Leider konnte mich das Buch wegen der vorhersehbaren Handlung, den schwachen Charakteren und dem langweiligen Cover nicht überzeugen. Der Schreibstil des Autors rettet allerdings einiges und so vergebe ich

2 von 5 Sternen

Vielen Dank an den "Gulliver Verlag"!

Kommentare:

  1. Das Buch habe ich auch vor einigen Monaten gelesen, war jedoch ein Cover-Kauf. Die Aufmachunng fand ich eigentlich ganz interessant! :) Ich habe mir auch zu viel verhofft, und bin leider derbe enttäuscht worden. Von mir gab es auch nur 2 von 5 Sternen :/

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich nicht so gut an - dann werde ich das Buch wohl weiterhin zurückstellen.

    Liebe Grüße
    MacBaylie

    AntwortenLöschen