Dienstag, 19. Mai 2015

Rezension zu "Eleanor und Park"

Lieblinsgsatz
“If you can’t save your own life, is it even worth saving?”

Inhalt
In dem Buch von Rainbow Rowell geht es um zwei Teenager in den 80er Jahren, die rothaarige, kräftig gebaute Eleanor und den Halb-Koreaner Park. Eleanor kommt neu auf die Schule und wird von vielen gemobbt. Doch irgendwie entwickelt sich zwischen den beiden, die eigentlich komplett unterschiedlich sind und aus so unterschiedlichen Familien stammen, erst eine Freundschaft und dann eine jugendliche Liebe. Doch auf Ewig können die beiden die Realität nicht ausblenden-es gibt viele Spannungen, aber auch viele Szenen zum aufseufzen, weil sie einfach von Grund auf süß sind.

Meine Meinung
Ich hatte von dem Buch schon sehr viel gehört. Sei es von der Presse, die mit John Greens Lobpreisungen warb, oder  von Freunden, die mir alle rieten das Buch endlich zu lesen. Ich muss sagen (und damit stehe ich wahrscheinlich auf der Seite der wenigen Kritiker), mir gefiel das Buch zwar, aber es ist meiner Meinung nach nicht den Hype wert. Mir gefällt die Thematik-zwei Welten, die aufeinander treffen und die zwei Jugendlichen, die so unterschiedlich sind und doch irgendwie auch zusammenpassen. Aber die Geschichte entwickelte sich am Anfang nicht wirklich schnell, was sich dann bei mir mit zunehmender Langeweile zeigte. Um auf John Green zurückzukommen, man könnte es mit Hazels Satz  ”Slowly, and then all at once” vergleichen. Denn am Schluss nimmt das Buch plötzlich mehr Fahrt auf, und viel zu schnell ist es vorbei. Der Schreibstil gefällt mir, wie auch bei Fangirl flüssig geschrieben. Aber aufgrund des wechselnden personalen Ich-Erzählers verliert es ein wenig am Schwung, denn immer wieder muss man umdenken.

Fazit
Ein sehr gutes Buch, über ein Thema, was alle etwas angeht, denn jeder fühlt sich ein wenig “anders” als andere, welches aber meiner Meinung nicht ganz so viel Hype verdient hat. Im großen und Ganzen hat es aber seine 4 von 5 Punkten verdient, der Abzug ist für mich persönlich der schleppende Anfang, was für manche aber vielleicht nicht so ist. Empfehlen würde ich es allen, ab 14, um wirklich alles zu verstehen. Und egal ob Junge oder Mädchen oder Mann oder Frau :)

1 Kommentar: